Mitgliederversammlung der Lebenshilfe

Die Mitgliederversammlung 2017 zeigte eine Vielzahl an Aktivitäten auf.

Foto: Der Vorstand der Lebenshilfe e.V. Kreisvereinigung Mettmann; von links Rosi Klein (ausgeschieden), 1. Vorsitzende Nicole Dünchheim, stellv. Vorsitzender Stephan Brune, Barbara Scheenaard (neu gewählt), Elke Klingbeil.

Die Mitglieder der Lebenshilfe e.V. Kreisvereinigung Mettmann mussten zur diesjährigen Mitgliederversammlung im Kreishaus Mettmann viel Zeit mitbringen, gab es doch eine Menge zu berichten. Thema zu Beginn waren die Problematik, Stolpersteine und Mängel des neuen Bundesteilhabe- und Pflegestärkungsgesetzes, die von Rechtsanwalt Christoph Esser anschaulich und ausführlich erläutert wurden. Die 26 Artikel verändern viele Sozialgesetze. „Die Gesetze stellen uns vor neue Herausforderungen, wir stehen dabei unseren Bewohnern assistierend bis zum Lebensende zur Seite“, erklärte die 1. Vorsitzende Nicole Dünchheim. Die Inhalte des Vortrags finden Sie hier.

„Begleitetes Radfahren ist toll“, sagt Günter Jahn

Der zweitälteste Bewohner der Lebenshilfe, wird am 2. Oktober 80 Jahre alt.

Foto: Günter Jahn  auf einem Spezialrad für Begleitetes Radfahren neben Wohnverbundleiter Stefan Stahmann vor dem Wohnheim am Auguste-Piccard-Weg.

„Es ist schon etwas Besonderes, wenn Menschen mit geistiger Behinderung 80 Jahre alt werden“, sagt Stefan Stahmann, Wohnverbundleiter Langenfeld/Monheim der Lebenshilfe e.V. Kreisvereinigung Mettmann. Und der kaufmännische Geschäftsführer Marius Bartos fügt hinzu: „Günter Jahn ist mit 80 Jahren unser zweiältester Bewohner in der Lebenshilfe Kreisvereinigung.“

Lebenshilfe auf dem Bauernmarkt in Ratingen

Am Sonntag hatten wir wieder die Möglichkeit, uns auf dem Bauernmarkt in Ratingen zu präsentieren.

An unserem Infostand auf dem Marktplatz haben wir Kinderschminken und einen Luftballon-Wettbewerb angeboten. Die drei Kinder mit den Luftballons, die am weitesten fliegen, gewinnen Familieneintritt für das Weihnachtsmärchen-Theaterstück in Ratingen. Der Preis wird, wie in den vergangenen Jahren, vom City Kauf Ratingen Werbering gesponsert.

Pilgern auf dem Jakobsweg verbindet

Bei strahlendem Sonnenschein pilgerten am Samstag erstmals Lebenshilfe e.V. Kreisvereinigung Mettmann und Ratinger Pfarrei St. Peter und Paul gemeinsam auf dem Jakobsweg rund um St. Jacobus der Ältere in Ratingen-Homberg. An dem Begegnungsprojekt hatten Bewohner, Angehörige sowie Interessierte der Lebenshilfe und Gemeindemitglieder teilgenommen.

 

Die Pilgerschar bei einem Schweigemoment auf dem Jakobsweg bei Ratingen-Homberg.

Unter dem Motto „WEGE ENTDECKEN – GEMEINSAM Pilgern auf dem Jakobsweg“ kamen knapp 100 Teilnehmer zur ersten gemeinsamen Pilgerveranstaltung von Lebenshilfe und Ratinger Pfarrei St. Peter und Paul zusammen. „Pilgern ist stellvertretend für das Leben zu sehen: Da gibt es schöne Abschnitte, aber auch Durststrecken, die es zu bewältigen gilt“, erklärte Gemeindereferent Ralf Gassen im Eröffnungsgottesdienst in der Kirche St. Jacobus.

20 Mannschaften kämpften am Fühlinger See um Sieg und Platz

Beim 8. Integrativen Drachenbootrennen in Köln waren die „Heljens Fighters“ gut in Form.

Die Paddler der „Heljens Fighters“ freuen sich auf die Rennen, sie sind hoch motiviert.

„Die Regatta-Strecke ist nicht überdacht, deshalb sollten alle ausreichend Kleidung zum Wechseln mitbringen“, stand in den Organisationsinfos des 8. Integrativen Drachenbootrennens an der Regattastrecke Fühlinger See in Köln. Petrus hatte diesmal anfangs auch kein Einsehen und schickte den 20 teilnehmenden Mannschaften schon am frühen Morgen und bis zum 2. Vorlauf jede Menge Schauer. Erst die Finalläufe konnten bei Sonnenschein stattfinden.