Waffeln im Minutentakt

Stadt-Sparkasse und Konditorei Café Sticherling starteten eine Aktion zugunsten der Lebenshilfe. Die Mannschaft der „Waffelbäckerei“, von links: Susanne Burchartz, Dirk Bachem, Ricarda Keymel, Gisela Schmidt, Sandra Löcke, Mario Wunderlich, Victoria Friese.

Gleich drei Waffeleisen sind in der Schalterhalle der Langenfelder Stadt-Sparkassen-Hauptstelle in Betrieb. Nach einem kurzen Signalton, der das fertige Backergebnis anzeigt, entnimmt die Auszubildende im dritten Lehrjahr Viktoria Friese die Waffeln fast im Minutentakt und gibt neuen Teig in die Waffeleisen. Von 11 bis 14 Uhr werden zwei Tage vor dem Nikolaustag (der liegt diesmal am Sonntag) so mehrere hundert Waffeln gebacken. „Der Teig ist etwas dicker, es sind Bergische Waffeln“, berichtet Friese. „Er  wurde gerade frisch gemacht.“

Kaum liegen die Waffeln auf den Gestellen, werden sie flugs von Susanne Burchartz und Dirk Bachem auf Teller gelegt und mit Puderzucker bestreut. Die beiden Mitarbeiter aus dem Lebenshilfe-Wohnheim haben drei Bewohner mitgebracht, die die Waffeln den Kunden der Sparkasse anbieten: Mario Wunderlich, Gisela Schmitz und Sandra Löcke. Von der Stadt-Sparkasse helfen Ricarda Keymel und Rita Schauland. Eine der Waffeln lässt sich Mahmoud Yassin schmecken, der erzählt: „Ich bin Ehrenamtler bei den Maltesern.“ Die Sparkassen-Kunden spenden gern einen Obolus für ihre Waffel, mitunter auch ohne etwas zu essen. So kommen am Ende in der großen Spendendose rund 279,21 EUR zusammen. „Wir haben 40 kg Teig vorbereitet“, erzählt Jörg Sticherling, als er die leeren Behälter und sonstigen Utensilien wieder abholt. Auch diese Aktion der Stadt-Sparkasse Langenfeld und Konditorei Café Sticherling zugunsten von Menschen mit Behinderung hat allen Beteiligten viel Spaß gemacht. Foto und Text: J. Steinbrücker.