Anne Frank Schule übernimmt traditionelle Aufgabe bei der Nikolausfeier


185 Personen nahmen an der traditionellen Nikolausfeier der Lebenshilfe Kreisvereinigung Mettmann im Gemeindesaal von St. Peter und Paul teil. Der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Lebenshilfe Kreisvereinigung Mettmann, Stephan Brune, begrüßte alle Gäste herzlich und bedankte sich bei den ehrenamtlichen Helferinnen unter der Leitung von Birgit und Georg Auer mit einem Weihnachtsstern. Der historische Nikolaus, alias Hans Müskens, brachte als besonderen Gast Franziska Ebeling mit,

ehemalige Schulleiterin der Heinrich-Schmitz-Schule. Sie führte im Jahr 1988 die langjährige Tradition ein, dass Schüler jedes Jahr zum Programm der Nikolausfeier der Lebenshilfe beitragen. Der Gedanke des Teilens wurde dabei besonders in den Vordergrund gehoben, denn seit dem werden jährlich bis zu 140 Nikolaustüten von den Schülern bemalt und mit leckeren Sachen gefüllt. Seit diesem Jahr übernimmt die Anne-Frank-Schule diese Aufgabe. Zur Übergabe erhielt Elke Pannes, stellv. Schulleiterin der Anne-Frank Schule, einen Staffelstab von der Lebenshilfe überreicht. „Dass unsere Schulkinder zur Freude der Menschen mit Behinderung beitragen können und wir die Aufgabe übernehmen durften, freut uns sehr“, so Pannes. Als Dankeschön überreichte Brune eine Urkunde für 26 Jahre Engagement an die Heinrich-Schmitz-Schule sowie den beliebten Lebenshilfe Kalender. Die Kinder der Anne-Frank-Schule erfreuten die Besuchermit Advents-und Weihnachtsliedern sowie Gedichten für den Nikolaus. Weitere Höhepunkte waren die musikalischen Einlagen der Menschen mit Behinderung, die sich somit für die Geschenke bedankten. Der historische Nikolaus staunte sehr, dass die Beiträge in diesem Jahr ganz besonders schön waren. Olivier Greday bekam große Bewunderung für sein Keyboardspiel und Anna Grafmann, eine Bewohnerin des Wohnheims Heilgenhaus sang besinnliche Lieder. Begleitet wurde die Feier von Wolfgang Siegert, der wieder die musikalische Gestaltung am Klavier übernahm.
Kinder und Eltern der Frühförderung feierten mit Liedern und Spielen
Die kleinen Gäste hatten ihre Freude bei der vorweihnachtlichen Feier der Frühförderung unter der Leitung von Birgit Cordes-Lacerenza und Team. Rund 40 Kinder feierten mit Ihren Eltern, Geschwistern und Großeltern ein besonderes Fest mit viel Bewegung und Musik. Renate und Wolfgang Siegert sorgten mit Liedern und Bewegungsspielen dafür, dass die zwei Stunden zu einem Kurzweil für Kinder und Eltern wurden. Zum Schluss gab es für die Kinder eine  Überraschung aus dem Nikolaussack. Für Groß und Klein war der Nachmittag ein gemütliches, vorweihnachtliches Miteinander. Bürgermeister Klaus Pesch ließ es sich nicht nehmen und besuchte beide Veranstaltungen. Mit der „Geschichte vom Weihnachtsbraten“ trug er selbst zum Programm bei.

 

Foto: Eva Müskens: Text: Petra Droll